“Virtuelles Lernhaus” in Zeiten von Corona – Version 2.0!

Während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 hat sich der Schulalltag von einem Tag auf den anderen fundamental verändert. In Zeiten von Corona hieß es seither, unsere an den bayerischen Lehrplan angepasste Lehre aber natürlich auch unsere regelmäßigen Bewegungseinheiten und kreativen Softskills über Distanz umzusetzen bzw. zu vermitteln… Gar nicht so einfach!

Wir waren sehr stolz darauf, mit MS Teams von Anfang an ein zuverlässiges Online-System etabliert zu haben und dabei auch immerzu den essentiellen Datenschutz einzuhalten. So wie bereits im vergangenen Frühjahr 2020, während der ersten, längeren Phase des "Distanzunterrichts“, lernen alle Lernpartner am Jules Verne Campus auch jetzt wieder ganztägig nach einem virtuellen Stundenplan mit kontinuierlichen Online-Inputs über Videokonferenzen. In der Grundschule finden die Inputs jeweils von 08:45 Uhr bis 15:30 Uhr, im Gymnasium jedoch sogar von 08:30 Uhr bis 16:00 Uhr.

Trotz Distanzunterricht werden immerzu Präsentationen gehalten, Experimente gemacht, Inputs in größeren und kleineren Einheiten angeboten, Coaching-Gespräche geführt und natürlich vieles mehr! Dabei gibt es Raum nicht nur für die essentiellen Hauptfächer, sondern auch für Sport/Bewegung sowie kreative Angebote. Wer eine Pause vom Bildschirm benötigt, der greift auf die schriftlichen Unterrichtseinheiten zurück, die jeden Freitag der Vorwoche zur Verfügung gestellt werden. Selbstverständlich stehen unsere Lernbegleiter immerzu für Fragen und individuellen Austausch zur Verfügung!

Jetzt, während der zweiten vollständigen Schulschließung in der aktuellen Covid-19-Pandemie, haben wir das Online-Lernen in unserer Version 2.0 noch weiter perfektioniert! Basierend auf dem Feedback unserer Lernpartner haben wir nun noch mehr Flexibilität in den virtuellen Schultag integriert. Mit integrierten "Außenbewegungspausen" wie z.B. den Bau eines Schneemanns oder aber freiwilligen Optionen am Nachmittag. So behalten wir nicht nur den akademischen Fortschritt im Auge, sondern auch das Bedürfnis unserer Lernpartner nach Abwechslung, frischer Luft, Bewegung und emotionaler Unterstützung. Dies sind immerzu Aspekte, die wir in diesen beispielslosen Zeiten für Kinder und Jugendliche nicht vernachlässigen dürfen.

Unser engagiertes Hort-Team kümmert sich um Kindergartenkinder und Lernpartner der Jahrgangsstufen 1-6, deren Eltern die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Hier nehmen die Kinder mit den von uns zur Verfügung gestellten iPads an allen virtuellen Angeboten teil, wobei die Kinder aber "vor Ort" sind.

Aber auch der Kindergarten darf nicht fehlen: Auch unsere Kleinsten haben über eine tägliche Videokonferenz Kontakt zu den Betreuern. Vorschulkinder kommen ebenfalls in den Genuss von Online-Lektionen.

Unser virtuelle Lernhaus hat sich seit dem Frühjahr 2020 verbessert bzw. weiterentwickelt, gerade weil alle zusammenhalten. Diesbezüglich ein herzliches Dankeschön an die gesamte JVC-Gemeinschaft! Beim ersten Lockdown sind wir wirklich aus unserer Komfortzone ausgebrochen. Allerdings sind wir uns nun alle einig, dass sich die Anstrengungen, die wir damals gemacht haben, immerzu gelohnt haben. Jetzt fühlt sich das virtuelle Lernhaus - obwohl es selbstverständlich nicht dasselbe ist wie auf dem realen Campus - wie eine vertraute Umgebung an. Wir sind stolz darauf, wie gut unsere Eltern, Lernbegleiter und Lernpartner in diesem Prozess gewachsen und innovativ geworden sind!